ERGEBNISORIENTIERTES VORGEHENSMODELL

K+K bietet ein ergebnisorientiertes innovatives Beratungskonzept an. Zum Kennenlernen werden bei einem Vorgespräch und einer Betriebsbegehung mit den Verantwortlichen die zu untersuchenden Prozesse festgelegt. Danach werden erste elektrische Lastmessungen durchgeführt. Zeigen die Analysen der Messdaten relevantes Verbesserungspotenzial an, entwickeln wir mögliche Maßnahmenempfehlungen und präsentieren diese vor Ort.

Für unsere Basismessungen arbeiten wir mit eigenentwickelten Messwerkzeugen und Auswerte-Algorithmen. Diese ermöglichen konkrete Aussagen über signifikante Stromeinsparmöglichkeiten und Qualitätsverbesserungen im betrieblichen Energieversorgungsnetz und geben Einblick in vielfältige Optimierungspotenziale für den täglichen Betrieb der Maschinen-, Anlagen- und Gebäudetechnik.

Diese einführenden Basismessungen können wir Ihnen ohne Aufwandsentschädigung anbieten, da wir gefördertes und ausführendes Unternehmen im Rahmen des bundesweiten Pilotprogramms Einsparzähler des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle sind.

AUSWIRKUNGEN MANGELNDER NETZQUALITÄT SICHTBAR MACHEN

Durch Messungen mit unserem Multifunktions-Datenlogger KuKDA wird das Verbrauchsverhalten des produktionstechnischen Gesamtsystems aufgezeichnet und grafisch dargestellt. Zeitreihen können übereinandergelegt und dadurch Wirkzusammenhänge sichtbar gemacht werden. Ursachen für Schieflasten, Unsymmetrien, Leistungsspitzen und Systemausfälle werden analysiert und bewertet.

Auswirkung hoher Schieflasten und Oberwellen:

  • Verschwendung von Energie

  • Stillstandzeiten und erhöhter Ausschuss in der Produktion
  • Versteckte Trafo-Leistungsverluste (es steht weniger elektrische Energie zur Verfügung als tatsächlich gebraucht wird)

  • Störung von Schutzgeräten und IT-Systemen

  • Senkung der Lebensdauer elektronischer Bauteile und Systeme

Ziel ist die Aufdeckung von Energieverschwendung in einer zunehmend energielastigen Wirtschaft.

Mangelnde Netzqualität auf der Verbraucherseite durch asymmetrische Netzbelastung (Schieflasten) und Oberwellenschwingungen führen zur Verschwendung von Energie, die vom Kunden bezahlt aber nicht genutzt wird. Parasitäre Ströme führen zu Beeinträchtigungen in der Produktion mit oftmals hohen Qualitätsfolgekosten.

Schieflastenmessungen geben Kenntnis über die Höhe der asymmetrischen Netzbelastung

Parallel zur Lastgangmessung im Drehstromnetz bewertet K+K auch die Schieflast im Produktionsbetrieb.

Beispiel: Messung 3 Phasen Spannung und Strom. Hier dargestellt Schieflast (rote Linie: I in A) und Spannungslagen (blaue,grüne, violette Linien)